Ansatz und Wirkung von Synergien

Das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizon 2020 (ab 2021 Horizon Europe) und die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds sind die wichtigsten europäischen Förderprogramme für Forschung und Innovation und bieten umfangreiche Möglichkeiten für Verzahnung und Zusammenarbeit. Die Synergiepotenziale zwischen verschiedenen EU-Förderprogrammen für Forschung und Innovation auszuschöpfen und damit von allen verfügbaren Förderinstrumenten maximal zu profitieren, birgt für Unternehmen, WissenschaftlerInnen und Forschende aus NRW neue Chancen, stellt sie jedoch gleichzeitig vor große Herausforderungen. Durch Synergien können sich die unterschiedlichen Maßnahmen zur Förderung von Technologien gegenseitig ergänzen.

Die Nutzung der Synergien zwischen regionaler und europäischer Forschungs- und Innovationsförderung wird von Rat, Parlament und Kommission auf europäischer Ebene bereits seit Jahren gefordert und gefördert, um eine größere Hebelwirkung der EU-Mittel für die Entwicklung der Regionen Europas zu erreichen. Die Operationalisierung von Synergien zwischen verschiedenen EU-Programmen und -Finanzierungsinstrumenten ist dabei ein Schlüssel dazu, die Qualität und die Wirkung von forschungs- und innovationsrelevanten-Investitionen zu maximieren. Nordrhein-Westfalen hat mit dem Pilotprojekt „Brückenbildung NRW“ europaweit als erste Region die Schaffung von Synergien zwischen dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (7. FRP) und dem laufenden EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (Horizon 2020) aufgegriffen. Im kommenden EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizon Europe (2021-2027) sollen Synergien mit anderen Programmen der Union weiter verstärkt werden: Dies reicht von der Konzipierung und strategischen Planung über die Projektauswahl, Verwaltung, Kommunikation, Verbreitung und Nutzung der Ergebnisse bis hin zum Monitoring, zur Rechnungsprüfung und zur Governance.

Unter dem Slogan „Gestalten Sie mit!“ mobilisiert und qualifiziert Synergien.NRW durch gezielte Vernetzungs- und Austauschaktivitäten auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene Forschungs- und InnovationsakteurInnen und MultiplikatorInnen in NRW und ermöglicht es ihnen, Synergiepotentiale besser zu erschließen. Damit werden in NRW die Voraussetzungen für eine höhere Beteiligung an den EU-Förderprogrammen sowie für den notwendigen Transfer von Ergebnissen geschaffen. Im Ergebnis werden Forschung und Innovationen in NRW effektiver gestärkt und besser vernetzt.

Ein weiterer Fokus des Projekts liegt auf der Vernetzung und der interregionalen Zusammenarbeit zwischen NRW und (industriestarken) europäischen Regionen sowie EU-Institutionen (Europäische Kommission, Ausschuss der Regionen, usw.) zum Thema Synergiebildung.

Nordrhein-Westfalen erhält zwischen 2014 und 2020 insgesamt 1,212 Milliarden Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), die im Operationellen Programm Nordrhein-Westfalens für die Förderung von Investitionen in Wachstum und Beschäftigung aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (OP EFRE NRW) 2014-2020 verausgabt werden. Die im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm von nordrhein-westfälischen Forschungs- und InnovationsakteurInnen eingeworbenen Fördermittel für die Spitzenforschung hatten die gleiche Größenordnung. Die aktuell eingeworbenen Fördermittel aus Horizon 2020 lassen erwarten, dass diese am Ende der Förderperiode die Mittel der EU-Förderung im EFRE deutlich übersteigen werden.

Synergien können die Programmwelten der Regional- und Forschungspolitik enger verzahnen und eine effiziente Abstimmung zwischen ihnen erleichtern. Technologien aus der EU-Spitzenforschung können dann über die EFRE-Förderung in Nordrhein-Westfalen genutzt werden, um die forschungs- und innovationspolitischen Ziele des Landes nachhaltiger zu unterstützen.

Synergien.NRW unterstützt die Planung und Umsetzung der Forschungs- und Innovationspolitik des Landes Nordrhein-Westfalen, indem Strategien, Methoden und Informationen zur Nutzung des Synergiepotenzials zwischen den EU-Forschungs- und Innovationsprogrammen auf der einen Seite und den nordrhein-westfälischen Förderangeboten auf der anderen Seite entwickelt und erprobt werden. Die Nutzung von Synergien aus der Verbindung verschiedener EU-Förderprogramme stärkt so den Technologietransfer von der Forschung in innovative Produktentwicklungen, die Einbettung in europäische Wertschöpfungsketten und damit den Wirtschaftsstandort NRW insgesamt. Nach Nutzung des Synergiepotenzials können weitere Wirtschaftszweige und Branchen in Nordrhein-Westfalen von dem dabei entstandenen Know-how profitieren.